René Descartes 1596-1650 Umkreis n. FRanz Hals Portrait Öl Leinwand Gemälde

Ölgemälde Portrait des René Descartes unleserlich signiert , Maße 45 mal 61 cm (ohne Rahmen)(Umreis n. Franz Hals) DEscartes war ein französischer Philosoph, der als Begründer der modernen Philosophie und als Wegbereiter der "Aufklärung" gilt. Er forderte die Menschen in seinen Schriften dazu auf, nicht länger das zu glauben, was andere als die "Wahrheit" lehrten. Vielmehr sollte man der Frage nach der Wahrheit auf den Grund gehen, indem man das eigene Denken zum Ausgangspunkt nimmt. Man ordnet Descartes der philosophischen Richtung des "Rationalismus" zu - "ratio" ist lateinisch und bedeutet "Vernunft". Das Leben des Philosophen begann im Jahr 1596 und endete im Jahr 1650. Er lebte in Frankreich, in den Niederlanden und gegen Ende seines Lebens in Schweden. Berühmt ist Descartes' lateinischer Ausspruch "Cogito ergo sum!" (zu Deutsch "Ich denke, also bin ich!"). Doch was genau verbirgt sich hinter diesem Satz? Und wer war dieser Mann, der beim Niederschreiben seiner Gedanken auch stets darauf achten musste, dass er nicht zu sehr in Widerspruch mit den Lehren der damals sehr mächtigen Katholischen Kirche geriet. Es konnte schwerwiegende Folgen haben, wenn man gewisse Ideen äußerte. Dem berühmten Naturwissenschaftler Galileo Galilei - ein Zeitgenosse Descartes' - wurde der Prozess gemacht, weil er behauptet hatte, dass die Erde sich um die Sonne drehe. Galilei widerrief seine Theorie, weil ihm sein Leben wichtiger war als die vermeintliche Wahrheit. Ein anderer, nämlich Giordano Bruno, wurde im Jahr 1600 gar auf dem Scheiterhaufen verbrannt, weil er den Standpunkt vertrat, dass es im Universum "unendlich viele Welten" (bewohnte erdähnliche Planeten) geben könnte. Descartes versuchte zeit seines Lebens, einen Mittelweg zwischen offizieller Kirchenlehre und seiner persönlichen Philosophie zu finden. Dennoch hatte er sich durch seine Theorien viele Feinde gemacht. 1663 setzte der Vatikan Descartes' Schriften sogar auf den Index verbotener Bücher ("Index librorum prohibitorum"). Descartes wurde am 31. März 1596 im kleinen Städtchen La Haye in der mittelfranzösischen Region Touraine geboren - heute ist dieser Ort ihm zu Ehren umbenannt worden und heißt jetzt "La Haye-Descartes"). René war der dritte Sohn des angesehenen und wohlhabenden Juristen Joachim Descartes, seine Mutter hieß Jeanne Brochard. René und seine zwei Brüder wurden jedoch von der Großmutter großgezogen, weil die leibliche Mutter starb, als der Junge gerade einmal zwei Jahre alt war. Der Vater musste wegen seines Berufes als Anwalt und politischer Berater immer wieder für längere Zeit in die Bretagne (eine Region im Nordwesten), deswegen konnte er sich kaum ausreichend um seine Kinder kümmern. Im Alter von acht Jahren wurde René auf eine Schule des katholischen Jesuitenordens geschickt - neben der Theologie spielt auch die Philosophie in der jesuitischen Ausbildung eine besonders wichtige Rolle. Die Schule hieß "Collège Royal Henri-le-Grand" und befand sich in La-Flèche, einer Stadt in der französischen Provinz Anjou. Descartes lernte hier Griechisch und Latein, außerdem wurde er in den Fächern Mathematik, Astronomie, Musik und Architektur unterrichtet. Besonders wichtig waren die Texte des griechischen Meisterphilosophen Aristoteles, die im Original gelesen wurden. Zusätzlich gab es jesuitische Kommentare zu den Originaltexten - es stand also fest, wie man diese zu interpretieren hatte. Schon als Kind eignete sich Descartes sein philosophisches Grundwissen an.

Produktnummer: 952

Material: öl

Preis: 1900.00 € Frage zum Produkt stellen Reservieren